Drei neue Ausstellungsorte

Wer die Ausstellung über die Morde von Mechterstädt am historischen Ort in Mechterstädt im Jahr 2016 verpasst hat, dem offerieren sich dieses Jahr noch einmal drei neue Möglichkeiten, sie zu sehen. Wie ihr Initiator Historiker Prof. Dr. Bruno W. Reimann mitteilte, ist die Schau mit dem Titel “Das Massaker von Mechterstädt 1920″ seit dem 9. Januar für drei Wochen bei den Falken in Erfurt aufgebaut. (“Die Falken”, gegründet 1904, ist die Bezeichnung eines eigenständigen deutschen Kinder- und Jugendverbandes, der aus der sozialistischen Arbeiterjugendbewegung hervorgegangen ist. Quelle: Wikipedia) Ab 19. Februar wird sie im Büro der “Linken” in Weimar gezeigt und am 25. März - 98 Jahre  nach dem Ereignis – im Historischen Rathaus in Jena eröffnet. “Das fürchterliche Ereignis ist nicht vergessen”, schreibt Prof. Reimann.

Die Kommentarfunktion wurde deaktiviert.