Partnerschaftsverein

Gute Freunde besuchten Mechterstädt

Erinnerungen an erlebnisreiche Tage nahmen Gäste aus dem irischen Ballincollig und aus dem französischen Saclay mit nach Hause zurück. 48 Frauen und Männer aus den beiden Partnerorten besuchten vom 28. Juni bis 2. Juli 2007 unser Dorf. Auf ihr Kommen hatten sich der Partnerschaftsverein und die Gemeinde gut vorbereitet.

Am Gemeindeamt waren die Flaggen der befreundeten Länder aufgezogen. Kinder der Grundschule „Hörseltal“ hatten bunte Welcome-Bilder gemalt, die in Fenstern zu sehen waren, Gasteltern ihre Grundstücke mit Blumen und Luftballons geschmückt.

Bereitwillig nahmen viele Mechterstädter Familien einzelne Besucher und Ehepaare auf, haben sie oftmals doch schon selbst die Gastfreundschaft in Irland und Frankreich genossen und dabei festgestellt, dass Verständnis füreinander Sprachhürden schnell schmelzen lässt. Selbst, als es galt, noch in letzter Minute eine Unterkunft  zu finden, weil Gasteltern erkankt waren, stellte dies kein Problem dar. Schnelle Hilfe leistete zum Beispiel Babette Koch vom Bahnhof.

Am Donnerstagabend empfingen die Mechterstädter die Besucher aus Ballincollig im Saal „Zum Prinzen Albert“ mit einem  Imbiss, den die Frauen der Gastfamilien vorbereitet hatten.

Für viele aus dem Dorf  war es ein Wiedersehen mit alten Bekannten. Herzlich begrüßt wurden die Freunde durch Evelin Groß, die Vorsitzende des Partnerschaftsvereins und Bürgermeister Dieter Specht.  In ihren Gastfamilien erholten sich die Freunde dann von der Fahrt.

Für den Freitag hatte der Partnerschaftsverein einen Ausflug in die jüngere Geschichte Deutschlands vorbereitet. Im Museum am Point Alpha in Geisa erfuhren die Freunde während der Führungen  in ihrer Landessprache, was sich am heißesten Punkt des kalten Krieges abspielte.

Am Abend ging beim Partnerschaftstreffen dann die Post ab. Die Veranstaltung  war für alle Mechterstädter offen. Den Saal mit wenigen Mitteln aber kreativ und in den Landesfarben des Freunde-Trios ausgeschmückt hatte Doris Strobach.  Handgemalte Original-Wappen von Ballincollig, Saclay und Mechterstädt als Saalschmuck steuerte der Kindergarten zum bunten Abend bei. Bevor  insbesondere die irischen Besucher zeigten, dass sie offensichtlich mit einem Tanz-Gen auf die Welt gekommen sind, wurde die Gäste offiziell begrüßt. Unter ihnen  waren auch Ehrengäste aus der Region, beispielsweise – mit seiner markanten Stimme nicht zu überhören – Rolf Berend, Abgeordneter des Europäischen Parlaments,Landrat Volker Gießmann und VG-Vorsitzender Werner Oppermann.

Pflegen den Gedanken der Freundschaft in der Europäischen Union: Mechterstädts Bürgermeister Dieter Specht, Saclays Bürgermeister George Szymkowiak,Saclays Partnerschaftsvereinsvorsitzender Michel LeGoff, Maria Nagle, Partnerschaftsvereinsvorsitzende von Ballincollig, Evelin Groß, Partnerschaftsvereinsvorsitzende von Mechterstädt und Heiner Frisch vom Verein “Victorianer helfen” (v.l.n.r.).

I

Etwa zwei Stunden lang zogen sich Begrüßungsreden, der Austausch von Gastgeschenken und die Weihe der restaurierten Fahne des Sportvereins hin. Da hieß es, Geduld zu üben, bevor der lockere Teil des Abends begann. Freundliche Dolmetscherin für die französischen Gäste war übrigens Claude Curat aus Saclay, die sich spontan zur Verfügung gestellt hatte.

Maria Nagle, Assunta Casey und Dieter Specht tauschen Gastgeschenke aus, hier ein Buch über irische Folklore, an dem Assunta Casey mitgearbeitet hat.

I
Hungern musste niemand: Den Verpflegungspunkt betreute die Freiwillige Feuerwehr. Die Männer ließen an diesem Abend auch ihren Chef hochleben: Ortsbrandmeister Enrico Baumbach war gerade Vater geworden. Versorgt wurden die Gäste außerdem von Peter Weiland und seinem Team.

Auch musikalisch passte alles bestens. Hatte zunächst die Jugendjazzband der Musikschule Gotha locker swingend in den Abend geleitet,  spielte später das Duo „Vielsaitig“  zum Tanz. Karl-Heinz Kornhaas und Sven Jensen schafften es spielend, die Besucher des Abends auf die Tanzfläche zu locken. Bei internationalen Hits und ausgelassener Stimmung wurde bis weit nach Mitternacht gefeiert, unterbrochen nur durch Geburtstagsgratulationen. Ihren Ehrentag feierten am 30. Juni Sarah Lane aus Ballincollig und Sybille Ebenhahn aus Mechterstädt.

Den Geburtstag von Sarah Lane (Foto) hat Gastvater Andre Reinhardt nicht vergessen und ihr Mitternacht zum 30. Juni einen Geburtstagsgruß gewidmet.

I

Der Samstagvormittag war zum Ausspannen da. Das nutzten viele Mechterstädter, um mit ihren Besuchern zum Einkaufen zu fahren, beispielsweise nach Erfurt, wo man das Besorgen von Mitbringseln gleich mit der Besichtigung des Doms oder der Krämerbrücke verbinden konnte. Nachmittag und Abend gehörten dem Waldfest, das immer eine besondere Anziehungskraft auf die Iren und Franzosen ausübt, weil es etwas Besonderes ist –  Feiern mitten im Wald.

Der Sonntag,  an dem prachtvolles Kaiserwetter herrschte, ist individuell gestaltet worden. Einige Gasteltern besuchten den Gottesdienst mit ihren Freunden in der Marienkirche, den Pfarrer Volker Bomm, seine Frau Gundula und Hans-Georg Seyfarth an der Orgel so gestalteten, dass er auch die Gäste ansprach. Andere Gasteltern  hatten eine Kutsche gechartet und zeigten ihren Besuchern den Thüringer Wald von seiner schönsten Seite. Wieder andere  beschritten den touristischen HöhePunkt im Nationalpark Hainich – den Baumkronenpfad. Ziele des schönen Ausflugstages waren auch der Inselsberg, die Wartburg und das Bachhaus in Eisenach.

Am Abend wurde bei einem Treffen im Saal „Zum Prinzen Albert“ Abschied genommen, wurden Erinnerungen und Adressen ausgetauscht. Es war zu spüren, dass die Mechterstädter und ihre Gäste in den wenigen Tagen enger zusammengerückt sind. Maria Nagle, die Vorsitzende des irischen Partnerschaftsvereins, lud herzlich zur nächsten Begegnung  ein. Sie soll Ende Mai 2008 in Ballincollig stattfinden. Befragt danach, warum sich die Kinderkrankenschwester für die Freundschaft zwischen verschiedenen Ländern der Europäischen Union einsetzt, sagte sie: „Weil ich möchte, dass sich die Menschen gut verstehen – insbesondere die jungen.“

Das darf getrost als Einladung an die Mechterstädter Jugend verstanden werden, sich der Reise im neuen Jahr verstärkt anzuschließen.

Kleines PS:  Ein Gruß geht an dieser Stelle an Silvia Koppe, die rührige Schriftführerin des Partnerschaftsvereins, die sich auch organisatorisch stark machte für das Treffen in Mechterstädt, jedoch leider erkrankte und nicht daran teilnehmen konnte. Gemeinde, Verein und Gasteltern wünschen ihr gute Besserung.

Fotos (3): R. Specht

Die Kommentarfunktion wurde deaktiviert.